Ausarbeitungen, Aufsätze

Die Alte Obstwiese ist für Pomologen und andere Experten interessant. Daher gibt es mehrere fachliche Publikationen zu verschiedenen Themen.

Nachstehend finden Interessierte einige Artikel, Gutachten und Aufsätze, die aus unserer Sicht lesenswerte Informationen liefern. Allerdings weisen wir darauf hin, dass die Meinungen und Wertungen der Autoren nicht in jedem Fall auch der Meinung unseres Arbeitskreises Alte Obstwiese entsprechen.

 

Wie entstehen Apfelsorten?

Wenn man den Kern eines Boskoop-Apfel aussäht, entsteht ein neuer Apfelbaum...aber es wird kein Boskoop sein. Wie ein neuer Apfelbaum entsteht, haben Mitglieder unseres Arbeitskreises in kurzer und übersichtlicher Form dargestellt.

Gutachten zur Artenvielfalt der Insekten auf der Alten Obstwiese

Der Biologe Norbert Voigt hat im Auftrag der unteren Naturschutzbehörde der Stadt Neumünster Wespen, Bienen, Heuschrecken und Tagschmetterlinge auf der Wiese untersucht. Einen Überblick über seine Untersuchungen finden Sie hier.

Genetische Verarmung bei modernen Apfelsorten: Krankheitsanfälligkeit und Inzucht inklusive (H.-J. Bannier, Jahresheft 2013 des Pomologenvereins)

Der Pomologe Hans-Joachim Bannier aus Bielefeld hat in einem Aufsatz dargestellt, dass in der modernen Entwicklung neuer Apfelsorten auf nur eine sehr geringe Anzahl alter Apfelsorten zurückgegriffen wird. Diese werden immer wieder untereinander und auch mit den daraus entstandenen neuen Arten gekreuzt. Damit geht die Vielfalt früherer Jahre hinsichtlich Geschmack, Aussehen, aber auch Verträglichkeit bei Allergien immer weiter verloren. Es geht derzeit und in den letzten Jahren/Jahrzehnten überwiegend um effektiven Anbau und Ernte, hohe Lagerfähigkeit und geringe Krankheitsanfälligkeit. Hinsichtlich des ursprünglich vorhandenen Genpools bei Äpfeln gehen dadurch viele Potenziale verloren.