Baumpflanzung für Überlebende des KZ-Evakuierungsmarsches 1945

Am 5. Dezember 2015 wurden auf unserer Obstwiese als Symbol gegen das Vergessen der Gräueltaten in der Zeit des Nationalsozialismus 4 Apfelbäume gepflanzt. Gewidmet sind diese Bertold Kohn, Thekla Nathan mit ihren Töchtern Sophie und Emmi, Hilde Sherman, und Leonhard Zimmak, die zu den Überlebenden dieses Todesmarsches, der direkt an unserer Apfelwiese vorbei führte, gehörten.

Die Bäume wurden von Spendern erworben und in einer feierlichen Veranstaltung gepflanzt. Grußworte zu diesem Anlass sprachen neben Heinrich Kautzky vom Arbeitskreis auch Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, Probst Stefan Block, Landtagsabgeordnete Kirsten Eickhoff-Weber, Michael Dierks (Veranstalter des Gedenkmarsches 2015) sowie Henning Möbius (Runder Tisch). Die Texte der Reden sind in einer kleinen Broschüre zusammengestellt, die der Schleswig-Holsteinische Heimatbund aufgelegt hat.

Gepflanzt wurden ein Danziger Kantapfel (Bertold Kohn), ein Berner Rosenapfel (Thekla, Emmi und Sophie Nathan), ein Korbiniansapfel (Hilde Sherman) sowie eine Gelbe Schleswiger Renette (Leonhard Zimmak).

Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von Fred Zimmak, den Sohn von Leonhard Zimmak, der extra aus Schweden angereist war.

Einige Bilder dieser Veranstaltungen können Sie nachstehend ansehen.